F.A.Q. Naturpool

Ein Timberra Naturpool wird individuell nach den Wünschen eines Kunden einzelgefertigt, daher ist eine Preisangabe ohne vorherigen Kundenkontakt nur bedingt möglich. Als Richtwert kann aber von einem Startpreis von rund € 50.000 ausgegangen werden, Montage inbegriffen. Nicht im Startpreis inkludiert sind die Kosten für Erdbauarbeiten.

Timberra Naturpools können dank patentiertem Schwalbenschwanz-Verbundsystem eckig als auch rund oder oval gebaut werden. Beginnend mit einer Größe von 2,5 m x 4 m bzw. rund mit einem Durchmesser von 3 m. Nach oben hin unbegrenzt. Ein Timberra Aufstellbecken aus Weißtanne gibt es auch in kleineren Größen.

Ein Timberra Naturpool ist ein Badegewässer und wird mit einem mechanisch-biologischen Filtersystem betrieben. Die im Filter angesiedelten Mikroorganismen binden die im Wasser eingetragenen Schwebeteilchen und tragen diese ab. Das Wasser bleibt glasklar und natürlich. Die Zugabe chemischer Hilfsmittel braucht es nicht. Reines sauberes Wasser ist nährstoffarm. Nährstoffarmes Wasser entzieht dem Algenwachstum die Nahrungsgrundlage. Für die kontinuierliche Umwälzung des Wassers über das Filtersystem sorgen energieeffiziente Pumpen.

Für den Bau eines Timberra Naturpools wird ein 2,5 m entfernter Stromanschluss mit 220V benötigt, Wasser sowie ein Gartenschlauch für die Poolbefüllung und ein möglichst flaches Grundstück.

Ja, sowohl versenkt als auch als Aufstellbecken. Vorausgesetzt, die statischen Anforderungen werden erfüllt.

Wasser- und Stromanschluss.

Für einen Timberra Naturpool ist je nach Ausführung und Wetterbedingungen mit einer Bauzeit von ein bis zwei Wochen zu rechnen.

Bäume und Sträucher sind gute Schattenspender. Der Nachteil, sie können in einen Naturpool unerwünschte Einträge einbringen. Zumindest sollten diese Pflanzen nicht in die Windrichtung des Naturpools stehen. Abhilfe kann eine Naturpoolabdeckung schaffen.

Europäisches Gewässer ist für gewöhnlich für Naturpools geeignet, sollte aber dennoch vor dem Poolbau geprüft werden. Gerne informieren wir dich über deine lokale Wasserqualität.

Der durchschnittliche Stromverbrauch bei einem Timberra Naturpool beträgt pro Jahr zwischen € 250 bis € 400 (Stand Nov. 2021). Bei einer Wasserqualität mit sehr geringer Wasserhärte, bei zu geringem Stickstoff oder bei einem zu hohen Phosphat- bzw. Phosphorgehalt können sich die Betriebskosten um rund € 100 bis € 400 erhöhen. Bei ungeeigneter Wasserqualität braucht es die Installation einer permanenten Osmoseanlage. Gerne informieren wir dich darüber.

In einem Timberra Naturpool bleibt das Wasser das ganze Jahr im Becken. Zweimal im Jahr ist der Filter zu spülen. Zwischendurch sollte der Skimmer regelmäßig gereinigt sowie grobe Einträge im Schwimmwasser mit einem Kescher entfernt werden. Ein Poolroboter wird empfohlen und sollte einmal pro Woche zum Einsatz kommen. Letztendlich wird die laufende Pflege aber auch abhängig sein, vom Standort des Pools wie auch vom eigenen Empfinden.

Ein Timberra Naturpool besteht aus nachhaltigen und geprüften Materialien, die für eine lange Lebensdauer bestimmt sind. Über deinen Timberra Naturpool wird sich auch noch die Generation nach dir erfreuen.

Die erste Beratung ist kostenlos. Du wirst bei dieser Beratung umfangreich über unseren Naturpool und dem Projektablauf informiert, die Voraussetzungen im Garten werden besichtigt und ein erster grober Kostenüberblick erstellt.

Schon bei unserem ersten Beratungsgespräch erhältst du einen kostenlosen groben Kostenüberblick über deinen Wunschpool. Ein eigens für Timberra Naturpools konzipierter Naturpoolkonfigurator macht eine rasche Kostenschätzung möglich. Spätestens bei Auftragsbestätigung bekommst du den Kostenvoranschlag in detaillierter Ausführung.

Wir empfehlen das Filtersystem über die kalte Jahreszeit nicht abzuschalten. Ein kontinuierlicher Betrieb schont die Biologie in den Filtern. Der Stromverbrauch hält sich in Grenzen, da Timberra Naturpools mit äußerst energieeffizienten Pumpen arbeiten.

Wird das Filtersystem für eine längere Betriebspause abgeschaltet, ist beim Neustart mit einem hohen Pflegeaufwand zu rechnen.

Im Laufe der Badesaison wächst in den Filtern Biomasse bzw. Biofilm heran. Im naturbelassenen Wasser stellt der Biofilm ein natürliches Reinigungselement dar, dessen sich auch ein Kiesfilter bedient. In einem Timberra Naturpool befinden sich 95% des Biofilms in den Filtern, der Rest setzt sich an den Wänden im Schwimmbecken ab.

Spätestens im Herbst nach der Badesaison und im Frühjahr vor der Badesaison sollten die Filter von der herangewachsenen Biomasse befreit werden. So wird Platz für neues Wachstum geschaffen. Man spricht dabei von Filterspülung.

Am effizientesten funktioniert die Filterspülung, wenn die Wassertemperatur noch über 20°C Grad liegt und die Pumpen eine Woche davor außer Betrieb genommen worden sind. Das sorgt für eine ideale Voraussetzung zur Ablösung der Biomasse von den Filterelementen und dem Filterkies.

Nach der Filterspülung im Herbst empfehlen wir das Filtersystem wieder in Betrieb zu nehmen, um so auch über die kalte Jahreszeit eine ausgewogene Biologie im Filtersystem zu gewährleisten.

Das modulare Schwalbenschwanz-Verbundsystem ergibt zusammengebaut eine Massivholzwand. Diese quillt im Wasser auf und wird in sich dicht. Den Boden aus Folie und den Randbereich aus Holz verbindet ein geringfügiger Wasseraustausch hinter einer Edelstahlblende. Die Abdichtung auf der Wasserlinie wird durch die Kautschukfolie garantiert. Damit können wir eine 100%-ige Durchfeuchtung der Holzwand gewährleisten ebenso wie eine Haltbarkeit über Generationen.

Der Kies – der allerdings nie ausgetauscht werden muss – und die Filterelemente dienen mit ihrer Oberfläche als Wohnung für die Mikrobiologie (Biofilm). Ein Ernten der Mikrobiologie (Filterspülung) findet in der Regel zweimal pro Jahr statt. Einmal vor der Badesaison und einmal nach der Badesaison. Die Wassertemperatur sollte dabei zwischen 18°C und 20°C liegen.

Weitere Pflegemaßnahmen, die je nach Bedarf zu beachten sind:

  • Den Skimmerkorb kontrollieren und bei Bedarf von Laub oder sonstigen Einträgen reinigen.
  • Nach Bedarf den Poolroboter zur Reinigung des Bodens und der Wände einsetzen (alle 14 Tage, bei starker Beanspruchung oder Einträgen öfters).

Unsere Beckenwände sind statisch so konstruiert, dass sie Wasser- und Erddruck standhalten. Durch die außenliegende Folie benötigen wir außerhalb der Beckenwand eine Hinterfüllung. Als Hinterfüllung wird 16-er Grundkorn oder ähnliches verwendet. Um diese Hinterfüllung halten zu können, benötigen wir eine entsprechende Mauer oder Schüttung an der Außenseite

Die Genehmigung für den Bau eines Naturpools ist in Österreich abhängig vom jeweiligen Bundesland. Grundsätzlich gilt aber, dass 80-100 m³ Wasser genehmigungsfrei sind, jedoch bauanzeigenpflichtig. Eine Ausnahme stellt das Bundesland Tirol/Osttirol dar, hier ist ein Bauansuchen immer notwendig.  In Deutschland gilt im Prinzip das Selbe, nur ist hier bei Sonderwidmungen aufzupassen.

Die Qualitätsstandards für den Bau von Schwimmteichen und Naturpools wurden von den Schwimmteichverbänden der einzelnen Länder erarbeitet und in Richtlinien festgehalten. In Österreich findet man diese Richtlinien in der ÖNORM L1128.

Algen benötigen für das Wachstum nährstoffreiches Wasser. Nährstoffe gelangen zum Beispiel durch Einträge wie Laub, Einschwemmungen von Düngemittel oder Sonnenschutzmittel ins Wasser. Entfernt man solche Einträge längere Zeit nicht, gerät die Biologie im Wasser ins Schwanken. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu Algenwachstum führen.

Timberra Naturpools arbeiten mit einem biologisch-mechanischen Filtersystem. Dieses Filtersystem sorgt für nährstoffarmes Wasser. Mithilfe von Pumpen werden die Einträge über die Filter kontinuierlich abgetragen und mithilfe der Mikrobiologie in den Filtern abgebaut. Schwimmende grobe Einträge werden in den Skimmerkorb abgetragen. Die Wasserqualität in einem Timberra Naturpool ist daher glasklar und frei von Algenwachstum.

Präventiv empfehlen wir bei gröberen Einträgen wie zum Beispiel bei starkem Laubfall im Herbst mit einem Kescher nachzuhelfen und den Skimmerkorb etwas öfters zu entleeren. Für zwischendurch kann auch ein Poolroboter sehr gute Dienste leisten.

Die hochwertige Teichfolie aus EPDM ist aufgrund ihrer Zusammensetzung hoch widerstandsfähig gegen UV-Strahlung, Ozon und sonstige Umwelteinflüsse. Die Folie enthält keine Weichmacher und Antioxidationsmittel. Dadurch bleibt die Folie geschmeidig, wird nicht hart oder spröde und weist daher eine Lebensdauer von über 50 Jahren auf.

UNVERBINDLICH

Anfragen